9.3.18 Kangaroo Island (part 2)

Vor ein paar Jahren erzählte mir eine befreundete Engländerin, wie sie bei einer Motorradtour auf Neuseeland die Fauna nur insoweit kennengelernt hat, als dass sie und ihre Reisegruppe versucht haben, die plattgefahrenen Tiere, die überall auf den Straßen herumlagen, zu identifizieren. Das fiel mir heute ein, als ich die ca. 100 km zur anderen Seite der Insel gefahren bin – überall liegen Kängurus, Kurzschnabeligel und andere Beuteltiere herum, z.T. noch mitten auf der Straße, diese „Death Toll“ scheint enorm hoch zu sein. Nur im Naturschutzgebiet darf man nur 60 km/h fahren, ansonsten gilt fast überall die Regel, dass man mit 110 km/h durchbrettern darf – kein Wunder, dass es da jede Nacht viele Tiere erwischt.

Zuerst für ich heute zur Seal Bay, wo ich für 35 australische Dollar ziemlich genau 40 Minuten lang etwas über australische Seelöwen gehört habe und (eigentlich handelt es sich um ein Eintrittsgeld, denn besonders informativ ist die Führung nicht), davon durfte ich ca. 30 Minuten direkt am Strand fotografieren (siehe auch die neuesten Fotos).

A couple of years ago, a befriended English women told me about her motorbike trip to New Zealand where she learned about the fauna of the island only insofar that she and her travel group tried to identify the flat leftovers of animals lying around everywhere on the roads. Today, I was reminded of this story when travelling the about 100 km to the other side of Kangaroo Island – you will find dead kangaroos, short-beaked echidna and other marsupials everywhere, some of them still on the middle of the road – this „death toll“ seems to be extreemly high. Only in the nature parks there applies a speed limit of 60 km/h, everywhere else one is allowed to bomb the motorway with 110 km/h – no wonder that a lot of animals are killed every night.

dscn0332-e1520569634791.jpg

Der „West End Highway“ auf Kangaroo Island

 

Am westlichen Ende der Insel habe ich bei einem kurzen Kaffeepausenhalt dann doch wirklich einen wilden Koala relativ niedrig in einem Eukalyptusbaum schlafen sehen – direkt auf einem Parkplatz. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

At the western end of the island I spotted this sleeping koala while having a short coffee break. The tree stood in the middle of the parking lot – a view that I certainly did not expect.

Koala-5

Schlafender wilder Koala in der Nähe von Flinders Chase (Kangaroo Island)

 

Kategorien: Australien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s